Pfeifen mit Pfiff

Pfeifen mit Pfiff – neues Buch von Martin Teske

Der Winsener Journalist Martin Teske schildert seine Erlebnisse auf der Orgelbank, die er in fast 50-jähriger Tätigkeit als nebenberuflicher Organist gesammelt hat. Die Leser finden sich wieder in den Kirchen von Ashausen, Bardowick, Drennhausen, Fliegenberg, Handorf, Hanstedt, Lüneburg, Marschacht, Maschen, Ramelsloh, Raven, St. Dionys, Stelle, Winsen und anderen Orten, und sie können über viele Passagen herzhaft lachen. Sie werden an frühere und jetzige Pastoren und Pastorinnen erinnert – und an manche Peinlichkeit, die sie als Kirchgänger vielleicht miterlebt haben.

„Schreibmaschine, Computer, Klavier und Orgel sind schließlich alles Tasteninstrumente“, lacht der 62-jährige Autor über die merkwürdige Kombination zwischen Redaktion und Orgelbank. Er erzählt von den ersten Begegnungen mit der Musik, von Klavierstunden bei einem alten Dorflehrer, von seiner Premiere als Organist mit zwölf Jahren an einem asthmatischen Harmonium, von der ersten Orgel, von technischem und menschlichem Versagen und vielem mehr.

Zwei Anhänge komplettieren die lustigen Geschichten: Der eine befasst sich mit der „Winsener Tabulatur“ aus dem Jahr 1431, die als ältestes Zeugnis der Mensuralnotation im ganzen norddeutschen Raum gilt, der andere mit der Funktionsweise einer Orgel am Beispiel des Instrumentes in der Winsener St.-Marien-Orgel.

Soeben ist das Buch erschienen: 224 Seiten, Paperback, ISBN 978-3-940218-73-5. Die Sparkasse Harburg-Buxtehude, die Firmen Reifen-Laudahn, Mückengitter-Maack und Bruno Franz und Franken-Wins sowie mehrere Privatspender haben die Drucklegung gesponsert. Deshalb geht der gesamte Verkaufserlös – das Buch kostet zwölf Euro – an die Stiftung „Kirche mit Zukunft“ des Kirchenkreises Winsen. Teske: „Den fröhlichen Leser hat der Autor und den fröhlichen Geber hat Gott lieb!“

Das Buch ist in der WA-Geschäftsstelle, bei Reifen-Laudahn, Franken-Wins, im Kirchenbüro St. Marien und in der ABC-Buchhandlung Stelle zu haben.